Wenn das Herz plötzlich mutig wird

Manuel – du hast dein Jus-Studium in Mindestzeit und mit Bestnoten abgeschlossen. Ein glänzender Berufseinstieg wäre dir bevorgestanden. Aber dann hast du etwas getan, was NIEMAND von dir erwartet hätte! Du selbst am allerwenigsten…

Definitiv. Mit 12 habe ich schon dazu tendiert, später Jus zu studieren. Ich wollte entweder Richter oder – Plan B – Anwalt werden. Richter war mein absolutes Ziel. Dazu muss man wissen, dass man sich in Österreich für einen Richterausbildungsplatz bewerben muss und die Chancen umso besser stehen, je besser man studiert hat. Aber im 7. und somit vorletztem Semester habe ich meinen Plan komplett umgeworfen. Mir wurde plötzlich klar, ich will Unternehmer und Coach für Studenten werden!

Der Top-Absolvent bei seiner Sponsion

Ich habe meinen Plan komplett umgeworfen

Ein kompletter Spurwechsel! Wie ist das passiert?

2 Dinge – zum Einen hat der Staat Österreich die Richterausbildungsplätze plötzlich und zwar auf unabsehbare Zeit, ausgesetzt! Das heißt, für meinen Traum war die Türe von heut‘ auf morgen zu. Zum Anderen machte ich zu dem Zeitpunkt gerade ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei. Dort bekam ich für 1 Monat die Aufgabe, alle Humanenergetiker in der Steiermark zu recherchieren, die entgegen der geltenden Gewerbeordnung auch Massagen anboten. Diese sollten dann gemahnt werden. Bei dieser Recherchearbeit ist mir aufgegangen, wie viele Berufe und Möglichkeiten es im Bereich Persönlichkeitsentwicklung gibt. Ich hab‘ mir gedacht: „Wow, da gibt es noch ganz andere Möglichkeiten der Berufsausbildung!

Von Jus zur Persönlichkeitsentwicklung – ist das nicht ein kompletter, fast verrückter Wechsel?

Website im Aufbau

Ja, für mein Umfeld hat es zuerst so ausgesehen (lacht). Aber es war wie Magie. Mir ist plötzlich völlig klar geworden, dass ich das machen muss. Ich hatte nämlich zu Beginn meines Studiums massive Probleme, die bereits Richtung Burnout gingen. Meine Lebensqualität war wirklich weg. Deswegen begann ich mich mit Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen. Und das Gelernte auch in die Tat umzusetzen. Das hat in meinem Leben alles geändert. Ich hatte wieder Zeit für meine Freundin, für Sozialkontakte, sogar für E-Sports-Turniere und regelmäßige Urlaube in ganz Europa! Und die Noten wurden auch nochmal wirklich besser. Aber erst im Praktikum konnte ich mir eingestehen, dass mir das Kühle in der Juristerei nie gefallen hatte. Ich hatte tiefe Sehnsucht nach mehr Menschlichkeit. Ein Anwalt gab mir dann auch noch das Feedback, dass er mich mehr im Unternehmertum, als im Angestelltenverhältnis sehen würde. Da dachte ich mir endgültig: „Das ist doch ein Zeichen, mein Schicksalsweg! Richter werden funktioniert jetzt nicht, hier entdecke ich, dass es viele Berufe im Bereich Persönlichkeitsentwicklung gibt und gleichzeitig merk‘ ich, dass es mich ins Unternehmertum zieht…“

Manuel mit seinen Büchern
Stolz auf den neuen Weg!

Wie sieht dein Unternehmen denn konkret aus?

Eigentlich ganz einfach: SMART studieren, statt hart studieren (strahlt voller Energie)!Mit dem „hart studieren“ hab‘ ich echt meine Erfahrungen gemacht. 7 Tage die Woche, 10 Stunden am Tag lernen. Keine Pausen, keine Freizeit. Ein Leben mit Scheuklappen. Schnell kamen dann Beziehungsstress, Erschöpfung, Konflikte und Unglücklichsein in mein Leben. Und so toll war der Output für diesen hohen Preis auch wieder nicht. Heute weiß ich wirklich, wie es besser geht. Ich habe inzwischen über 100 Bücher zum Thema Persönlichkeitsentwicklung gelesen und mehr als 1.000 Stunden Videos und Podcast durchgearbeitet. Daraus habe ich eine effektive Strategie, passgenau für Studenten entwickelt.  Bei Smarterstudieren bring‘ ich das in meiner Top-Absolventen Akademie und in den Coachings Studierenden bei. Dass es funktioniert, hab‘ ich bewiesen. Schließlich wurde ich selbst Top-Absolvent inklusive toller Lebensqualität (lächelt glücklich). Auf Instagram hab‘ ich mittlerweile bereits über 1.000 Follower. Meine Top-Absolventen Akademie startet im Oktober 2021. Interessenten hab‘ ich auch schon!

Mir scheint du hast einen echt starken Antrieb, es wirklich zu schaffen – gibt es dafür einen bestimmten Grund?

Ja, ich bin sehr ärmlich aufgewachsen. Meine Familie stammt aus Rumänien und ich bin der erste, der ein Studium absolviert hat. Ich wollte ausbrechen aus der Armut. Aber ich wollte es nicht nur für mich schaffen, sondern auch für meine Familie – die sehr stolz auf mich ist. Und für meine Freundin Michelle. Wir sind zusammengekommen, da war sie 14 und ich 17. Wir sind echte Familienmenschen und wollen uns gemeinsam ein richtig schönes Leben mit Kindern aufbauen. Dazu gehört eben auch ein gutes Einkommen und ein Beruf, den man liebt.

Manuel auf Instagram

…Dazu gehört eben auch ein gutes Einkommen und ein Beruf, den man liebt.

Wie haben eigentlich deine Lieben auf deinen Spurwechsel reagiert?

Zuerst haben alle gedacht ich sei vollkommen verrückt geworden. Auch für Michelle war es nicht leicht. Sie hat ja während meines Jusstudiums auch immer wieder zurückgesteckt. Und jetzt sollte das alles umsonst gewesen sein? Aber dann war auch sie von meiner Idee überzeugt und inzwischen kommen viele tolle Inputs von ihr! Mit meinen Eltern zu sprechen war am Schwierigsten für mich, weil sie ja so stolz auf ihren Sohn, den angehenden Juristen waren. Und ich wusste ja auch, wie schwierig es für sie gewesen war, mir Unterstützung zu geben. Aber nach einem Jahr – da hatte ich schon erste wichtige Schritte gemeistert – hab‘ ich ihnen reinen Wein eingeschenkt. Mit einer perfekten Power-Point-Slide-Show (grinst). Sie waren baff! Und sofort komplett begeistert. Sie haben tatsächlich gesagt, sie hätten nie gedacht, dass ich solchen Mut hätte. Und dass sie jetzt noch stolzer auf mich sind!

Was hat dir diesen Mut geschenkt?

Ich habe einmal in meinem Leben wirklich komplett auf mein Herz gehört.

Manuel und Michelle

Hast du für dein Tun eine tiefere Vision?

Ja. Ich möchte eine bessere Welt – nicht nur für mich, auch für meine Kinder, meine Familie. Und dafür braucht es tiefe Menschlichkeit. Mehr Miteinander, mehr WIR statt ICH. Dafür ist es nötig, dass jene Menschen, die an den Schlüsselpositionen unserer Gesellschaft sitzen, charakterstark sind. Einen guten Charakter haben. Diese Charakterschulung kommt im klassischen Bildungswesen in Österreich viel zu kurz. In meinem Konzept ist aber genau das – einen guten Charakter zu entwickeln – ein wesentlicher Teil. Ich möchte bewirken, dass meine Absolventen als Original durchs Leben gehen können. In Einklang mit ihren Werten. Und nicht als unglückliche Kopien.

Danke für dieses tolle Gespräch Manuel! Deine Freude und deine Begeisterung sind unglaublich ansteckend!Danke für so viel Enthusiasmus & Liebe zu den Menschen!

Beim(Online-) Interview mit Manuel Ciarnau

You may also like...